Berufsunfähigkeit Rechtsanwalt Rosenheim

Versicherungsfall

Sie hatten einen Unfall, aber die Unfallversicherung bestreitet den Eintritt des Versicherungsfalles? Wir unterstützen Sie professionell.

Unfallversicherung Rechtsanwalt Rosenheim

Kürzung

Die Unfallversicherung hat die Leistung gekürzt und Sie möchten das nicht akzeptieren? Wir vertreten Sie professionell!

Ihre Unfallversicherung zahlt nicht?

Unfälle passieren oft im Haushalt, im Beruf und in der Freizeit. Dann hilft eine Unfallversicherung und zwar gleich, wo und wann sich der Unfall ereignet. Grundlage für den Vertrag sind die „Allgemeinen Unfallversicherungsbedingungen“ (AUB) und ggf. weitere vereinbarte Versicherungsbedingungen. Zusammen mit dem Versicherungsantrag und dem Versicherungsschein legen diese den Inhalt des Versicherungsverhältnisses fest.

Sie haben einen Unfall und Ihre Unfallversicherung zahlt nicht? – Wir helfen Ihnen, wenn Ihre Unfallversicherung nicht bezahlen möchte.

Ein Unfall liegt vor, wenn eine versicherte Person durch

• ein plötzlich von außen auf ihren Körper wirkendes Ereignis (Unfallereignis)
• unfreiwillig eine Gesundheitsschädigung erleidet.

Der Versicherer prüft immer anhand der vereinbarten Versicherungsbedingungen, ob ein Unfall im Sinne der Unfallversicherungsbedingungen und ein darauf beruhender Leistungsfall in der Unfallversicherung vorliegt. Versichertes Risiko ist bei einer Unfallversicherung regelmäßig ein „Unfall“, also ein plötzliches, nicht vorhersehbares Ereignis, das von außen auf die versicherte Person einwirkt.

Als Unfall gilt auch, wenn sich die versicherte Person durch eine erhöhte Kraftanstrengung

• ein Gelenk an Gliedmaßen oder der Wirbelsäule verrenkt
• Muskeln, Sehnen, Bänder oder Kapseln an Gliedmaßen oder der Wirbelsäule zerrt oder zerreißt.

Bei der Unfallversicherung sind wichtige Ausschlussfristen zu beachten.

So ist z.B. Voraussetzungen für eine Invaliditätsleistung aus der Unfallversicherung, dass die versicherte Person eine Invalidität erlitten hat. Invalidität liegt vor, wenn unfallbedingt die körperliche oder geistige Leistungsfähigkeit dauerhaft beeinträchtigt sind. Dauerhaft ist eine Beeinträchtigung regelmäßig, wenn sie voraussichtlich länger als drei Jahre bestehen wird und eine Änderung dieses Zustands nicht zu erwarten ist.

Die Invalidität muss für eine Leistungspflicht aus der Unfallversicherung je nach geltenden Versicherungsbedingungen innerhalb von

1 Jahr (12 Monate) nach dem Unfall eingetreten sein und
• innerhalb von 15 Monaten nach dem Unfall von einem Arzt schriftlich festgestellt und beim Versicherer geltend gemacht worden sein.

Wenn eine dieser Voraussetzungen nicht erfüllt ist, besteht kein Anspruch auf Invaliditätsleistung.

Der Versicherte muss also stets innerhalb von 15 Monaten nach dem Unfall eine Invalidität bei seiner Unfallversicherung mit einem schriftlich niedergelegten ärztlichen Befund geltend machen. Geltend machen heißt mindestens, dass der Unfallversicherung mitgeteilt wird, dass von einer Invalidität auszugehen ist und dass auch am besten Ärzte benannt werden, die diese eingetretene Invalidität belegen werden. Wir raten aber dringend dazu, ein schriftliches ärztliches Attest mit einer konkreten Feststellung der Invalidität an die Versicherung zu senden und zwar so, dass ein Nachweis des Zugangs vorhanden ist.

Achtung: Es handelt sich um sog. „Ausschlussfristen“ . – Versäumen Sie diese, ist ein Anspruch auf Invaliditätsleistung alleine deshalb ausgeschlossen!

Je nach der Bemessung des Invaliditätsgrads können sich Veränderungen des Gesundheitszustands ergeben. Die Unfallversicherung und auch der Versicherungsnehmer sind grundsätzlich berechtigt, den Grad der Invalidität jährlich erneut ärztlich bemessen zu lassen. Dieses Recht steht dem Versicherten und der Versicherung längstens bis zu drei Jahren nach dem Unfall zu.

Welche konkreten Leistungen von einer Unfallversicherung zu erbringen sind, ergibt sich immer aus den einzelnen Versicherungsbedingungen. Regelmäßig werden in der Unfallversicherung an Leistungen vereinbart:

• Invaliditätsleistung
• Unfallrente
• Übergangsleistung
• Tagegeld
• Krankenhaustagegeld
• Todesfallleistung
• Kosten für kosmetische Operationen und
• Kosten für Such-, Bergungs- oder Rettungseinsätze.

Unsere Rechtsanwälte prüfen, welche Leistungen aus der Unfallversicherung Ihnen zustehen!

Professionelle Beratung im Versicherungsrecht auf dem Gebiet der Unfallversicherung bedarf umfassender Rechtskenntnis und Erfahrung. Sofern Sie im Bereich des Unfallversicherungsrechts nach Rat und spezieller Unterstützung suchen, sollten Sie sich deshalb vertrauensvoll an einen auf Versicherungsrecht spezialisierten Rechtsanwalt oder Fachanwalt für Versicherungsrecht wenden.

Leider verzögern Versicherer sehr oft ihre Leistung mit der Begründung, die bislang eingereichten Unterlagen / Informationen würden noch nicht ausreichen. Es sollen Gutachten von Ärzten erstellt werden, die die Unfallversicherung auswählt und bezahlt. Oft werden von den Versicherten dann auch die dringend zu beachtenden Ausschlussfristen verpasst. Streit besteht auch regelmäßig über die Höhe einer geschuldeten Zahlung aus der Unfallversicherung.

Lassen Sie sich nicht auf „Verzögerungsspielchen“ und unberechtigte Kürzungen ein. Unsere auf Versicherungsrecht spezialisierten Rechtsanwälte helfen Ihnen schon im Vorfeld bei der Feststellung der Berufsunfähigkeit.

Unser Rechtsanwalt und Fachanwalt für Versicherungsrecht

Marc Herzog Rechtsanwalt Rosenheim

Kontaktdaten

Telefon/Telefax

Telefon: 08031 409988-0
Telefax: 08031 409988-88

E-Mail

kontakt@drherzog.de

Postanschrift

Dr. Herzog Rechtsanwälte
An der Burgermühle 4
D-83022 Rosenheim

Parken

Parkhaus P7 - Altstadt Ost
Vom Ausgang "Innenstadt" zu Fuß in nur 250 m Meter bequem zu erreichen. Sie parken 30 min. kostenlos!

Telefonzeiten

Montag - Donnerstag 9.00 Uhr - 12.00 und 14.00 - 17.30 Uhr

Freitag 9.00 Uhr - 14.00 Uhr

Termine außerhalb der Sprechzeiten nach Vereinbarung.

Barrierefreiheit

Wir sind barrierefrei für Sie erreichbar.

Erfahrungen & Bewertungen zu Dr. Herzog Rechtsanwälte